Reiseführer Ostfriesische
Inseln mit Hund

Reiseführer Ostfriesische Inseln mit Hund ► Ferienunterkünfte mit Hund auf den Ostfriesischen Inseln ►

Reiseführer Ostfriesische Inseln mit Hund - von Borkum bis Wangerooge

Mit Vollgas an den Sandstrand, gemütlich durch Dünenlandschaften wandern und im Watt auf Entdeckungstour gehen. Ganz gleich, auf welcher der sieben Ostfriesischen Inseln du deinen Urlaub mit Hund verbringst, ihr könnt zusammen eine Menge erleben. Und für die Erholungspausen eignet sich hervorragend eine Tasse Tee - eben typisch ostfriesisch. Tipp: Der Löffel ist nicht zum Umrühren da, sondern um zu zeigen, dass kein weiterer Tee mehr gewünscht ist. Dein Hund genießt statt Tee natürlich einen Napf Wasser.

 

Karte von den Ostfriesischen Inseln

Tipps für deinen Hundeurlaub auf den Ostfriesischen Inseln

Für dich und deinen Hund gibt es auf den Ostfriesischen Inseln vor allem eines: viel frische Nordseeluft. Diese könnt ihr beim Wandern im Watt, bei Ausflügen oder am Strand genießen. Hundestrände gibt es nämlich reichlich auf den Inseln. Damit du dich besser entscheiden kannst, auf welcher Nordseeinsel du deinen Urlaub mit Hund verbringen möchtest, geben wir dir einen kleinen Überblick. Wir informieren dich über Anreisemöglichkeiten, über das Wetter und stellen dir eine Auswahl an Hundestränden sowie Freizeitmöglichkeiten vor. Hundefreundliche Ferienunterkünfte für dich und deinen Vierbeiner findest du bei uns natürlich auch.

 

Wissenswertes rund um die Ostfriesischen Inseln

Die sieben Ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge gehören zum Bundesland Niedersachsen und liegen aneinandergereiht fünf bis zehn Kilometer vor der niedersächsischen Nordsee. Die Inseln erstrecken sich über eine Gesamtlänge von 90 Kilometern zwischen den Mündungen der Ems und Jade. Baltrum ist mit knapp 6,5 Quadratkilometern die kleinste und Borkum mit knapp 31 Quadratkilometern flächenmäßig die größte Insel. Außerdem ist sie die erste allergikerfreundliche Insel Europas.

Jede Insel besitzt ihren eigenen Charme

Jede Ostfriesische Insel besitzt ihre Besonderheiten. Die eine ist lebhaft, die andere sehr grün und die nächste überzeugt durch ihre Beschaulichkeit. Eine Gemeinsamkeit haben sie dennoch: ihre Landschaft. Sie besteht aus herrlich langen Sandstränden, Dünen und Salzwiesen. Außerdem liegen alle Ostfriesischen Inseln im einzigartigen Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Das alles sind ideale Bedingungen für deinen Urlaub mit Hund in der Natur.

 

Ideales Klima für deinen Hund

Das Klima der Ostfriesischen Inseln wird vom Golfstrom beeinflusst. Es herrschen mildere Winter und kühlere Sommer als auf dem Festland. Für deinen Hund ist das Klima perfekt, denn auf den Inseln wird es weder extrem kalt noch extrem heiß. Die Höchsttemperaturen liegen im Sommer häufig über 20 Grad, jedoch nur sehr selten über 30 Grad. Beliebteste Reisezeit sind die Bademonate Juli und August. Die Wassertemperatur liegt dann bei circa 18 Grad. Den meisten Sonnenschein gibt es für euch von April bis September. Charakteristisch für die Inseln sind frische Winde und rasche Wetterwechsel. Das heißt: Auf Regen folgt auch schnell wieder Sonnenschein. Exemplarisch für das Wetter auf den Ostfriesischen Inseln haben wir für euch eine Klimatabelle von der Insel Norderney vorbereitet:

Diagramm mit Durchschnittstemperaturen

 

Anreise und Mobilität mit Hund

Bis zu den Häfen erreicht ihr die Ostfriesischen Inseln mit dem Auto und der Bahn. Weiter geht es dann immer mit der Fähre. Wer Glück hat, sieht übrigens schon bei der Überfahrt Seehunde auf einer der Sandbänke. Dein Hund ist auf den Fähren gerne gesehen, solange du eine Fahrkarte für ihn löst und ihn an der Leine führst. Teilweise gilt zusätzlich Maulkorbpflicht. Die meisten Ostfriesischen Inseln werden übrigens auch mit dem Flugzeug angesteuert. Das bedeutet für deinen Hund allerdings am meisten Stress.

Langeoog, Baltrum, Wangerooge und Juist sind übrigens autofrei. Dein Fahrzeug parkst du also auf dem Festland. Auf Norderney kannst du dein Auto zwar mitnehmen, aber bedenke, dass der Verkehr hier sehr eingeschränkt ist. Auf den Inseln seid ihr gut mit Linienbussen (Borkum und Norderney), Inselbahnen (Borkum, Wangerooge, Langeoog) und Pferdekutschen (Juist) unterwegs. Zu Fuß und mit dem Rad könnt ihr die Inseln ebenso gut entdecken.

Gut zu wissen:
Leinenpflicht

Spazieren am Strand, wandern in den Dünen und baden in der Nordsee. All das ist auf den Ostfriesischen Inseln für deinen Vierbeiner möglich. Allerdings gibt es auch für ihn Regeln. Größtenteils herrscht hier Leinenpflicht. In der Hauptsaison gilt sie oftmals auch an den ausgewiesenen Hundestränden. Außerhalb dieser Zeiten kann dein Hund dort häufig frei laufen. Bitte erkundige dich vor der Anreise über die jeweils geltenden Bestimmungen. Baltrum erhebt außerdem für deinen Hund eine Tagespauschale von 1,50 Euro.

Hundestrände auf den Ostfriesischen Inseln

Hund schüttelt sich aus

Mit der Schnauze im Sand wühlen, mit den Hundekameraden herumtoben und sich anschließend in der Nordsee abkühlen. Dein Hund wird sicher ein Fan von den Ostfriesischen Inseln. Denn es gibt hier viele Hundestrände für ihn. Auf den meisten Inseln wird Hygiene übrigens großgeschrieben. Deswegen stehen häufig Boxen mit Hundekotbeuteln zur Verfügung. Eine Auswahl ausgewiesener Hundestrände findest du auf:

  • Borkum: Am Hundestrand Nordbad (Bürgermeister-Kieviet-Promenade 2, 26757 Borkum) darf dein Hund vom 01. August bis zum 31. März ohne Leine herumtoben.
  • Norderney: Am Hundestrand „Weiße Düne“ gilt ganzjährig Leinenpflicht.
  • Baltrum: Am östlichen Abschnitt D darf dein Hund an den Strand. Zwischen März und Oktober gilt im gesamten Kurbereich und innerhalb des Ortes Anleinpflicht.
  • Langeoog: Hundestrände befinden sich westlich und östlich des Badestrandes. Vom 01. März bis 31. Oktober besteht hier Leinenpflicht.
  • Spiekeroog: Der Zugang zum Hundestrand erfolgt über einen separaten unbefestigten Dünenweg östlich des Hauptbadestrandes. Hier gibt es eine Freilaufzone, auf der dein Hund ohne Leine toben darf.
  • Wangerooge: Der Hundestrand liegt direkt neben dem Hauptstrand zwischen dem Haus „Panorama“ und dem Deichübergang zum Bootsweg. Vom 15. März bis 31. Oktober herrscht Leinenpflicht.
  • Juist: Im Osten (Strandabgang Goldfischteiche) und im Westen (Strandabgang Domäne Loog) gibt es zwei Hundestrandabschnitte. Hier gilt Anleinpflicht.

 

Leinen los! Auslaufflächen für deinen Hund

rennender Hund

Auf den Ostfriesischen Inseln gehört dein Hund zum Schutz der Natur an die Leine. Das ist aber nicht tragisch, denn es gibt Ausnahmen. Auf vielen Inseln darf er sich nämlich auf extra eingerichtete Hundeauslaufgebiete freuen und dort ungestört mit anderen Hunden spielen. Ungestört spielen und rennen darf dein Vierbeiner hier:

  • Borkum: Auf den Auslaufflächen am großen Strand östlich des FKK-Strands bis zum Strandaufgang am Wanderweg Richtung Ostland sowie östlich des Südbads bis zum Ende des Deckwerks darf dein Hund ohne Leine herumtoben.
  • Norderney: Auf Norderney gibt es eine Auslauffläche für deinen Hund, auf der er sich das ganze Jahr ohne Leine austoben darf. Ihr findet die Wiesenfläche des „Alten Fliegerhorstes“ zwischen dem Bademuseum und dem Nationalpark-Haus am Hafen.
  • Baltrum: Auf dem Hellerweg unterhalb des Deiches kann dein Hund ohne Leine spielen.
  • Juist: Ein Hundeauslaufplatz befindet sich in Ostdorf am Ende des Deiches. Hier kannst du deinen Hund bedenkenlos von der Leine lassen.

Tipp: Hundespielplatz in Neßmersiel

Planst du deinen Urlaub mit Hund auf der Insel Baltrum? Dann legt eure Fähre in Neßmersiel ab. Nutze die Gelegenheit und besuche hier mit deinem Hund den Fun-Agility-Park (Strandstraße, 26553 Dornum) mit 21 Hürden, Slalomstrecken und vielem mehr. Ohne Leine darf dein Vierbeiner sich hier austoben. Der erste Hundespielplatz Deutschlands ist vom 1. April bis zum 30. September geöffnet und kostet 1, 00 Euro für deinen Hund.

7 Freizeittipps mit Hund auf den Ostfriesischen Inseln

Auf den Ostfriesischen Inseln gibt es für dich und deinen Hund jede Menge zu entdecken und zu erleben. Wir haben für euch sieben Freizeittipps zusammengestellt.

  • Tipp 1: Borkum mit der Kleinbahn entdecken

    Kleinbahn auf Borkum

    Die Borkumer Kleinbahn ist auf der Ostfriesischen Insel Borkum seit 1888 im Personen- und Güterverkehr unterwegs. Damit ist sie die älteste Inselbahn Deutschlands. Mit der Kleinbahn kannst du in Begleitung deines Hundes viele Fahrten unternehmen. Beispielsweise mit der Ausflugsbahn „Moritz“ oder mit dem Wismarer Triebwagen „T1“. In der Kleinbahn ist dein Hund übrigens kostenlos unterwegs.

    Toornkieker-Tour

    Die Ausflugsbahn „Moritz“ lädt dich und deinen Vierbeiner auf eine Inseltour ein. Ihr nehmt bequem im Zug Platz und könnt so eine Reise entlang der Wahrzeichen der Insel Borkum unternehmen. Zudem erfahrt ihr Wissenswertes über die Leuchttürme, Sichtmarken und Kirchentürme. Die Fahrt dauert circa 1 Stunde und 30 Minuten. Ihr könnt euch außerdem für die Tour über das Ostland entscheiden. Diese dauert zwei Stunden.

    Startpunkt: Am Busbahnhof, 26757 Borkum um 10.30 Uhr (Toornkieker-Tour), 14.00 Uhr (Toornkieker-Tour via Ostland) (Stand 07/2017)
    Termine: März bis Oktober
    Preise: Hunde kostenlos, Erwachsene 8,00 Euro (Toornkieker-Tour), 9,00 Euro (Toornkieker-Tour via Ostland) (Stand 07/2017)

    Fahrt mit dem Wismarer Triebwagen „T1“

    Eine Fahrt mit dem Wismarer Triebwagen „T1“ - auch Schweineschnäuzchen genannt - ist für Bahnliebhaber ein Muss. Aber auch dein Hund wird hier seine Freude haben. Der 1940 gebaute Triebwagen wurde liebevoll restauriert. Mit deinem Hund geht es gemütlich vom Bahnhof durch die „Greune Stee“ - das größte Inselwäldchen Borkums. Dann durch das Deichschart des neuen Deiches in Richtung Fährhafen und wieder zurück in den Ort. Vergiss die Kamera nicht, denn es gibt einen Fotostopp während der Fahrt.

    Startpunkt: Borkumer Inselbahnhof, 26757 Borkum
    Termine: März bis Oktober, dienstags um 11.00 Uhr; November bis Dezember, donnerstags um 15.00 Uhr (Stand 07/2017)
    Preise: Hunde kostenlos, Erwachsene 6,40 Euro (Stand 07/2017)

  • Tipp 2: Norderney - mit Hund zum Schiffswrack und Planetenweg

    Schiffswrack am Strand

    Wanderst du gerne mit deinem Hund? Dann ist Norderney ein gutes Ziel für euch. Wir empfehlen euch eine Tour an das östliche Ende der Insel - hier liegt das gestrandete Wrack des Muschelbaggers „Capella“. Ihr könnt einen tollen Ausflug inmitten unberührter Natur unternehmen, denn das Wrack liegt im Naturschutzgebiet und ist demzufolge nur zu Fuß zu erreichen. Deinen Hund führst du zum Schutz der Tiere und Natur bitte an der Leine.

    Wandern zum Schiffswrack

    Das Schiffswrack ist ein schönes Ziel mit einer tollen Wanderroute für dich und deinen Hund. Startpunkt ist der letzte Parkplatz Ostheller. Ab hier geht es für dich und deinen Hund nur noch zu Fuß weiter. Es beginnt eine 14 Kilometer lange Wanderung durch das wunderbare Naturschutzgebiet mit Dünenlandschaft und Salzwiesen, die wichtige Brutgebiete für viele Vogelarten wie Möwen, Brandgänse, Brachvögel und die seltenen Rotschenkel sind. Als Highlight könnt ihr vom Wrack aus einen Blick auf die Seehunde werfen, die sich vor der Küste in der Sonne aalen.

    Startpunkt: Am Leuchtturm 10, 26548 Norderney
    Parken: Parkplatz Ostheller
    Länge: circa 14 Kilometer
    Dauer: hin und zurück circa vier Stunden

    Mit Hund auf dem Planetenwanderweg

    Möchtest du mit deinem Hund eine ganz besondere Wanderung unternehmen? Dann ist der Norderneyer Planetenwanderweg für euch genau richtig. Euren Weg säumen die Planeten Merkur, Venus, Erde, Sonne, Neptun und viele andere.

    Wandern entlang der Planeten Venus, Merkur & Co.
    Auf dem Wanderweg sind die Planeten des Sonnensystems maßstabsgerecht (1:1 Mrd.) dargestellt und mit Informationstafeln versehen. So erfahrt ihr alles Wissenswerte über die Himmelskörper wie Durchmesser und Umlaufzeit um die Sonne. Und ganz nebenbei spaziert ihr in einer schönen Naturlandschaft an der frischen Luft.

    Startpunkt: Wanderweg „Alter Postweg“
    Ziel: Campingplatz „Um Ost“
    Länge: circa 3,7 Kilometer
    Dauer: circa 1, 5 Stunden
    Schwierigkeit: leicht

  • Tipp 3: Baltrum - wandern auf dem Gezeitenpfad

    Fliegende Möwen am Meer

    Mit deinem Hund kannst du bei einem Inselrundgang auf dem Gezeitenpfad die Lebensräume der Insel Baltrum kennenlernen und Einblicke in die Inselgeschichte erhalten. Deinen Hund leinst du im Nationalpark Wattenmeer zum Schutz der Natur und Tiere bitte an. Der gesamte Weg ist mit 18 Informationsstationen gesäumt. Hier erfährst du etwas über Dünentäler, das Watt, die Tiere, die hier leben und über die Pflanzenvielfalt. Besonders spannend sind die Informationen zum Phänomen der Gezeiten und die Kraft von Wind und Wellen. Während dein Hund es lieben wird, die Natur zu erschnüffeln, bist du an vielen Stationen sogar zum Experimentieren eingeladen. Zum Beispiel kannst du beim „Wellen hochschlagen“ mitmachen oder du testest die Wirkung von Sand und Wind.

    Beobachtet ein besonderes Naturschauspiel

    Zwischen April und Juli bietet sich dir und deinem Vierbeiner ein besonderes Naturphänomen: Auf Baltrum befindet sich nämlich die größte Lachmöwenkolonie Deutschlands. Diese kannst du mit deinem Vierbeiner beobachten. Denn südlich des Ostdorfes ist am Deichweg ein Aussichtsfernrohr installiert. Durch dieses kannst du die bis zu 18.000 Tiere beim Brüten in der Salzwiese, die regional auch „Heller“ genannt wird, beobachten. Während du die Tiere betrachtest, lauscht dein Hund den Rufen der Möwen. Sie tragen ihren Namen übrigens, weil ihre Laute an ein spöttisches Lachen erinnern.

    Start: Hafen-Baltrum, Westdorf 278, 26579 Baltrum
    Ziel: Nationalpark-Haus Baltrum, Westdorf 177, 26579 Baltrum
    Länge: circa 7 Kilometer
    Kontakt und Informationen: Nationalpark-Haus Baltrum, Haus Nr. 177, 26579 Baltrum, Tel.: 04939 / 469

  • Tipp 4: Langeoog - Radtour mit Hund zur Meierei

    Kleiner Hund im Fahrradkörbchen

    Da Langeoog autofrei ist, kannst du dich mit deinem Hund wunderbar mit dem Fahrrad auf der Insel fortbewegen. Obwohl sie mit 20 Quadratkilometern recht klein ist, gibt es eine ganze Reihe beschilderter Radwege für euch. Und da diese dann auch nicht so lang sind, sind sie auch für deinen Hund optimal zu bewältigen. Du kannst deinen Vierbeiner aber auch im Anhänger mitnehmen. Fahrradverleihstationen (Fährhusweg 11, 26465 Langeoog) sind vorhanden. Unser Tourtipp führt dich und deinen Hund durch Langeoog zur Gaststätte Meierei.

    Radtour mit Hund quer durch Langeoog zur Meierei

    Deine Radtour mit deinem Hund startet in der Willrath-Dreesen-Straße. Über diese verlasst ihr den Ort Richtung Osten. Schaust du dich ein bisschen um, entdeckst du Richtung Süden viele Windkrafträder auf dem ostfriesischen Festland, denn sie liegen nur knapp fünf bis zehn Kilometer entfernt von der Insel. Blickst du Richtung Norden, genießt du einen Blick über das Pirolertal auf eine wunderschöne Dünenlandschaft. Sie schützt die Insel Langeoog vor der Nordsee. Auf der Hälfte der Strecke kannst du vom Rad absteigen und mit deinem Vierbeiner eine kleine Wanderung zur Melkhörndüne unternehmen. Sie ist etwa 20 Meter hoch und damit die höchste Erhebung der Insel. „Melkhörn“ bedeutet Melk-Ecke, weil bis 1952 bei der naheliegenden damaligen Meierei (Molkerei) die Kühe gemolken wurden. Heute ist hier eine Jugendherberge untergebracht. Seid ihr über die Treppen oben angekommen, habt ihr die allerbeste Aussicht auf die Salzwiesen und die Vogelkolonie auf Langeoog. Viele Lach- und Silbermöwen nutzen die Salzwiesen nämlich als Rastplatz.

    Nächster Stopp: Einkehr in die Meierei

    Nun fahrt ihr weiter und erreicht nach ein paar Minuten die Gaststätte Meierei. Mit deinem Hund kannst du hier auf der Außenterrasse Platz nehmen und Spezialitäten wie Dickmilch oder Sanddornsaft mit Blick auf das Wattenmeer genießen. Für deinen Hund gibt es natürlich einen Napf frisches Wasser. Nach eurer Stärkung geht es auf derselben Strecke wieder zurück. Übrigens kann der Westwind ganz schön stark sein und euch eine anstrengende Fahrt bescheren.

    Start: Willrath-Dreesen-Straße
    Länge: circa 15 Kilometer
    Fahrzeit: circa 1 Stunde
    Schwierigkeit: leicht, bei starkem Wind etwas anspruchsvoller

  • Tipp 5: Spiekeroog - Museumspferdebahn mit Hund

    Hund und Pferd

    Auf der grünen Insel Spiekeroog wartet eine ganz besondere Attraktion auf dich und deinen Hund. Nämlich eine Fahrt mit der Museumspferdebahn. Sie ist die einzige Eisenbahn in Deutschland, die noch von Pferden gezogen wird. Eine romantischere Fahrt hast du mit deinem Hund sicher noch nie unternommen. Auf der Strecke mit Tradition fährst du mit deinem Vierbeiner vom ehemaligen Bahnhof bis zum Westend. Entweder steigt ihr hier aus und erkundet die Gegend oder ihr fahrt wieder mit der Pferdebahn zurück. Vor der Rückfahrt macht die Bahn eine Pause von circa 30 Minuten. Ideal für eine Gassipause. Der Wagen verfügt über 16 Sitze und 4 bis 6 Stehplätze, sodass bei Gruppen um Voranmeldung gebeten wird. Kleine Hunde dürfen mitfahren, größere Hunde bedürfen einer Absprache. Die Fahrt dauert circa 12 Minuten.

    Abfahrtzeiten: ab Bahnhof täglich um 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr (Stand 07/2017)
    Termine: 15. April bis Mitte Oktober (Stand 07/2017)
    Fahrpreis: Einfache Fahrt, Erwachsene 3,00 Euro (4,00 Euro Hin- u. Rückfahrt), Kinder (3-11 Jahre) 2,00 Euro (3,00 Euro Hin- u. Rückfahrt), Hunde 2,00 Euro, große Hunde nur nach Absprache (Stand 07/2017)
    Anmeldung: Gruppen melden sich bitte vorher unter der Nummer 0177 / 5120519 bei Christian Roll, Noorderloog 25, 26474 Spiekeroog an.

  • Tipp 6: Wangerooge - Wattwandern mit Hund

    Hund am Strand

    Machst du mit deinem Hund auf den Ostfriesischen Inseln Urlaub, dann darf eine Wattwanderung selbstverständlich nicht fehlen. Auf der beschaulichen Insel Wangerooge könnt ihr das besonders gut. Vom Nationalpark-Haus starten kleine sowie große Wattwanderungen, bei denen dein Hund mit von der Partie sein darf.

    Du hast die Wahl, ob du mit deinem Hund an einer kleinen oder großen Wattwanderung teilnimmst. Die kleine Tour dauert circa 1,5 Stunden. Die große circa 2,5 bis 3 Stunden. In jedem Fall ist die Wanderung auf dem Meeresboden ein einmaliges Erlebnis - auch für deinen Hund. Hier kann er herumschnüffeln und entdeckt dabei Meeresbewohner wie Krebse und Wattwürmer. Auch wenn dein Hund an der Leine bleiben muss, wird er den Ausflug und die Meeresluft genießen.

    Start: nach Absprache
    Anbieter: Nationalparkhaus Wangerooge, Friedrich-August-Str. 18, 26486 Wangerooge, Tel.: 04469 / 8397; um Voranmeldung wird gebeten
    Preise: Erwachsene 6,00 Euro, Hunde kostenlos (Stand 07/2017)

    Wattwanderung mit Hund: wichtige Tipps

    Für deinen Hund gibt es bei eurer Wattwanderung viel zu erschnüffeln und zu entdecken. Damit er das Wattenmeer mit dir auch genießen kann, haben wir ein paar nützliche Tipps zusammengestellt.

    • Dein Hund gehört während der Wattwanderung an die Leine.
    • Muschelschalenreste können spitz sein. Damit dein Hund sich nicht verletzen kann, versorge ihn am besten mit entsprechendem Pfotenschutz.
    • So eine Wattwanderung kann ganz schön anstrengend sein und durstig machen. Damit dein Vierbeiner kein Salzwasser trinkt, nimm bitte ausreichend Wasser für ihn mit.
    • Schone das gute Halsband und die teure Leine, denn diese können vom Salzwasser angegriffen werden. Nimm stattdessen ein ausgedientes Set mit.
    • Nach dem Ausflug empfehlen wir, den Schlamm aus dem Fell zu waschen.
  • Tipp 7: Juist - 5 Dinge, die du mit Hund erleben musst

    Hund im Strandkorb am Meer

    Keine Autos, kein Lärm, auf kleinem Raum sogar zwei Hundestrände und legendären Rosinenstuten. Juist hat viel zu bieten und verzaubert gerne. Nicht umsonst trägt die längste der Ostfriesischen Inseln den Spitznamen Töwerland. Das bedeutet auf Friesisch: Zauberland. Lass dich mit deinem Hund ebenso verzaubern. Hier unsere Top 5, was du mit deinem Hund auf Juist unbedingt machen musst:

    • Düst mit dem Rad über die Insel, atmet tief ein und genießt die Meeresbrise.
    • Miete einen Strandkorb und blicke mit deinem Hund auf die Weite der Nordsee.
    • Verlasse nicht die Insel, ohne mit deinem Hund eine Watttour unternommen zu haben.
    • Plane mit deinem Hund eine Kutschfahrt, das Fuhrunternehmen Murnier befördert Vierbeiner gerne (Störtebekerstr. 19 Tel. 04935 / 392).
    • Den legendären Rosinenstuten bekommt ihr in der Gaststätte Dömäne Bill auf dem Westende der Insel (Domäne Bill 1, 26571 Juist). Dein Hund probiert allerdings nicht, denn Rosinen sind für ihn giftig! Stattdessen gibt es ein mitgebrachtes Leckerchen.

Hundeurlaub auf den Ostfriesischen Inseln: Kurzüberblick

Die Ostfriesischen Inseln sind begehrte Reiseziele für deinen Urlaub mit Hund. Warum das so ist, erfährst du in unserem Kurzüberblick.

  • Auf den Ostfriesischen Inseln gibt es wunderschöne Hundestrände für deinen Vierbeiner.
  • Überall auf den Inseln stehen Auslaufflächen zur Verfügung, auf denen sich dein Hund ohne Leine austoben darf!
  • Strände, Salzwiesen und das Watt eignen sich perfekt zum Wandern mit deinem Hund.
  • Auf den Inseln wird Wohlfühlen großgeschrieben. Deswegen gibt es überall Spender mit Hundetüten für die Hinterlassenschaften deines Vierbeiners.
  • Die Ostfriesischen Inseln bieten hervorragende Freizeitmöglichkeiten für deinen Urlaub mit Hund. Ihr könnt spazieren, Rad fahren und das Wattenmeer entdecken.
  • Jede Insel besitzt ihren eigenen Reiz, sodass für jeden die richtige dabei ist.

Finde deine Ferienunterkunft auf den Ostfriesischen Inseln

Ob auf Borkum, Baltrum oder Norderney: Auf den Ostfriesischen Inseln kannst du mit deinem Hund einen entspannten und naturverbundenen Urlaub verbringen. Bei uns findest du direkt auch schöne Ferienunterkünfte, in der du mit ein, zwei und auch mehreren Hunden herzlich willkommen bist.

Ferienunterkünfte mit Hund auf den Ostfriesischen Inseln ►