Ausgezeichnet.org

Reiseführer Normandie mit Hund

Reiseführer Normandie mit Hund Ferienunterkünfte in der Normandie ►

Reiseführer Normandie mit Hund - willkommen im historischen Strandparadies

Mont-Saint-Michel in der NormandieDie Normandie gehört zu den vierbeinerfreundlichsten Regionen Frankreichs und ist für Hundeurlauber dennoch ein Geheimtipp. Was genau die Normandie zu einem so tollen Ziel für die Ferien mit Hund macht, erfährst du in unserem Reiseführer. Er informiert dich über …

… die beste Reisezeit,
… Anreisemöglichkeiten und Einreisebestimmungen,
… die Leinenpflicht und Hundestrände,
… Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote,
… Angebote von Ferienwohnungen und Ferienhäusern mit Hund.

 

Wo liegt die Normandie?

Die Normandie, eine wunderschöne Provinz im Norden Frankreichs, grenzt im Osten an die Region Hauts-de-France, im Westen an die Bretagne und im Süden an Paris. Sie gehört zu den Lieblingsurlaubsregionen der Franzosen. Vor allem die Bewohner aus der weniger als zwei Stunden entfernten Landeshauptstadt zieht es immer wieder hierher. Bei den grünen, an Irland erinnernden Hügeln, den goldgelben Sandstränden und der über 600 Kilometer langen Küste ist dies aber auch nicht weiter verwunderlich.

Doch keine Sorge, trotz ihrer Beliebtheit eignet sich die Region wunderbar für einen ruhigen Urlaub mit Hund. Von überfüllten Badestränden, Wanderwegen und Sehenswürdigkeiten kann nämlich besonders in der Nebensaison keine Rede sein. Ganz im Gegenteil, dann kann es sogar sein, dass du bei deinen Ausflügen keiner Menschenseele begegnest.  

 

Hundeurlaub in der Normandie: Das Wichtigste auf einen Blick

Eine gute Urlaubsplanung ist vor allem bei Auslandsreisen mit Hund besonders wichtig. Aus diesem Grund beantworten wir zunächst die Fragen, die du dir vor deinen Ferien mit Hund in der Normandie sicherlich stellen wirst.

  • Wann reise ich mit meinem Hund am besten in die Normandie?

    Die ideale Reisezeit hängt stark von deinen Urlaubsplänen ab. Möchtest du mit deinem Hund die meiste Zeit am Strand liegen, solltest du im Juni oder September in die Normandie fahren. Bei Temperaturen um die 20 bis 25 Grad könnt ihr dann gemeinsam im Meer planschen. Im Juli und August könnt ihr natürlich ebenfalls baden, dann sind in Frankreich allerdings Ferien und der Trubel an den Stränden dementsprechend größer.

    Planst du dagegen einen Wanderurlaub mit Hund, lohnt es sich, zwischen April und Juni in die Normandie zu reisen. Denn dann könnt ihr durch die blühenden Apfelgärten schlendern, die Alabasterküste ungestört erkunden und die touristischen Highlights in Ruhe entdecken. Oder ihr besucht die Normandie im Herbst zur Apfelernte und wandert durch die bunte Landschaft.

    Gut zu wissen: Die Normandie ist bekannt für ihr recht launisches Wetter. Du solltest also immer auch einen Satz regenfester Kleidung einpacken. Während der offiziellen Badesaison - zwischen Mitte Juni und Mitte September - ist es an der Küste aber meist sonnig.
    Unser Tipp: In der Nebensaison sind die Einschränkungen für deinen Hund besonders an den Stränden nicht mehr ganz so groß und die Ferienunterkünfte noch preiswerter.

  • Wie reise ich mit meinem Hund am besten in die Normandie?

    Die bequemste Art, mit dem Hund in die Normandie zu gelangen, ist mit dem eigenen Auto. Doch auch mit dem Zug oder Flugzeug erreichst du die Region im Nu.

    Mit dem Auto in die Normandie

    Sobald du alles im Pkw verstaut hast und jeder auf seinem Platz sitzt, kann die Fahrt in die Normandie auch schon losgehen. Aus dem Norden und Westen Deutschlands führen euch die Straßen über Aachen, Lüttich und Valenciennes bis zu eurem Urlaubsort in der Normandie. Oder du folgst der Route über Eindhoven, Antwerpen und Lille. Kommt ihr dagegen aus dem Süden, fahrt ihr über Saarbrücken, Metz und Reims. So benötigt ihr beispielsweise …

    … etwa 6 Stunden für die Reise von Köln nach Rouen,
    … etwa 8 Stunden für die Reise von Stuttgart nach Rouen,
    … etwa 9 Stunden für die Reise von Hamburg nach Rouen,
    … etwa 10 Stunden für die Reise von München nach Rouen,
    … etwa 11 Stunden für die Reise von Berlin nach Rouen.

    Mautgebühren in Frankreich: In Frankreich musst du für die Überquerung der Autobahnen eine Mautgebühr zahlen. Fährst du von Köln, Berlin oder Hamburg bis nach Rouen, wird eine Mautgebühr von zirka 10,00 Euro erhoben. Etwas teurer wird es, wenn du aus Stuttgart oder München anreist. Dann zahlst du um die 50,00 Euro an Mautgebühren.

    Gut zu wissen: Auf allen zweispurigen Nebenstraßen in Frankreich wird die Höchstgeschwindigkeit ab Juli 2018 auf 80 km/h gesenkt.

     

    Mit dem Zug in die Normandie

    Mit dem Zug erreicht ihr die Normandie beinahe genauso schnell wie mit dem Auto. Von den größeren deutschen Bahnhöfen bringen euch der Thalys, der TGV und der ICE bis nach Paris. Dort geht es vom Bahnhof Saint-Lazare beispielsweise weiter in Richtung Rouen, Le Havre, Dieppe und Caen. Vom Bahnhof Montparnasse fahrt ihr dagegen weiter in Richtung Alençon, Bagnoles de l'Orne, Argentan und Granville.

    Gut zu wissen: In den Zügen herrscht Leinen- und Maulkorbpflicht.
    Preise: Die Fahrkartenpreise hängen davon ab, für welchen Hochgeschwindigkeitszug du dich entscheidest und wohin genau deine Reise geht. Tickets nach Paris gibt es bereits ab 35,00 Euro. Für die Fahrt von Paris nach Rouen bezahlst du dann noch einmal etwa 10,00 Euro pro Ticket. Bei den Ticketpreisen für deinen Hund spielt zusätzlich seine Größe eine entscheidende Rolle:

     

    Thalys

    TGV und Intercités

    ICE

    Hunde in einer Transportbox (45 x 30 x 25 cm)

    kostenlos

    7.00 Euro

    kostenlos

    Hunde ab 6 Kilogramm

    Tarif "Hund"

    Ticket zum halbem Fahrpreis

    Ticket zum halbem Fahrpreis

  • Welche Einreisebestimmungen gelten für Hunde in der Normandie?

    Bei der Reise in die Normandie musst du dich an die EU-Einreisebestimmungen und die französischen Gesetze halten. Das heißt, dein Hund benötigt …

    … einen Mikrochip als Kennzeichnung,
    … eine Tollwut-Impfung (Erstimpfung mindestens 21 Tage vor Reisebeginn),
    … einen EU-Heimtierausweis, der Angaben über sein äußeres Erscheinungsbild, seinen Impfstatus, über dich als Besitzer und eine Identifikationsnummer enthält.

    Gut zu wissen: Frankreich teilt Kampfhunde in zwei Kategorien ein. American Staffordshire Terrier, Mastiff und Tosa ohne offiziellen Stammbaum bzw. ohne offizielles Zuchtbuch müssen leider zu Hause bleiben. Reinrassige Kampfhunde dürfen jedoch mit, wenn sie in einem vom internationalen Hundeverband zugelassenen Stammbuch eingetragen sind und die in Frankreich geltenden Haltungsbedingungen erfüllt werden. Hat dein Hund Ähnlichkeiten mit einer dieser Rassen, solltest du zur Sicherheit eine Bescheinigung deines Tierarztes mitnehmen.

  • Herrscht in der Normandie Leinen- und Maulkorbpflicht?

    An öffentlichen Orten und in Städten solltest du deinen Hund besser anleinen. Bist du auf dem Land oder in der freien Natur unterwegs, darfst du deinen Vierbeiner auch ruhig ohne Leine laufen lassen. Er sollte sich aber immer in deiner Reichweite befinden und auf deine Kommandos hören. Dann wirst du in der Normandie einen entspannten Urlaub mit Hund genießen können.

    Gut zu wissen: In den öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht grundsätzlich Leinen- und Maulkorbpflicht.   

  • Wie schütze ich meinen Hund vor Leishmaniose & Co.?

    Bespreche am besten vor Reisebeginn mit deinem Tierarzt, welche Impfungen und Prophylaxe-Maßnahmen deinen Hund vor Leishmaniose, Borreliose und Herzwurmerkrankungen schützen.

    Gut zu wissen: Das Scalibor-Halsband bewahrt ihn bis zu sechs Monate vor Sandmückenstichen, die Leishmaniose übertragen können.

  • Wo finde ich in der Normandie einen Tierarzt?

    Auch im Urlaub kann es passieren, dass dein Hund plötzlich krank wird oder sich verletzt. Ein Glück, dass es in der Normandie einige englisch- und auch deutschsprachige Tierärzte gibt. Eine kleine Übersicht dieser Tierärzte haben wir weiter unten auf einer Karte für dich zusammengestellt.

  • Welche französischen Vokabeln rund um den Hund sollte ich kennen?

    Mit unserer kleinen Vokabelliste kommt es in der Normandie gar nicht erst zu Verständigungsproblemen:

    der Hund le chien
    der Maulkorb la muselière
    die Leine la laisse
    der Hundestrand plage pour les chiens
    Hunde müssen draußen bleiben! Les chiens ne sont pas admis!
    Bitte nehmen Sie Ihren Hund an die Leine. Tenez votre chien en laisse, s'il vous plaît.

 

 

Hundestrände in der Normandie

Ausgewiesene Hundestrände gibt es in der Normandie nicht. Auf einen Badeurlaub mit Hund musst du deswegen aber noch lange nicht verzichten. Ganz im Gegenteil, immerhin sind Vierbeiner sogar an vielen bewachten Badestränden willkommen. Damit du als Hundeurlauber in der Normandie ganz genau weißt, wo auch deine Fellnase baden darf und was an den Stränden zu beachten ist, haben wir dir eine kleine Übersicht zusammengestellt.

Hundepfote Hundestrände im Département Calvados

Hundestrände in der NormandieVon breiten, goldgelben Badestränden an der Blumenküste bis hin zu kleinen Badebuchten, Steilklippen und Perlmutt schimmernden Sandstränden - abwechslungsreicher könnten die Küstenstreifen des Département Calvados nicht sein. Umso erfreulicher ist es, dass dein Hund an über 20 Strandabschnitten ein willkommener Badegast ist.

Gut zu wissen: An den meisten Stränden kannst du Sonnenschirme, Sonnenliegen oder Badehäuschen mieten.
Lage: Hundefreundliche Strandabschnitte findest du in beinahe jedem Küstenort. Wo genau du mit deinem Vierbeiner planschen kannst, siehst du auf unserer Karte. Dort haben wir auch weitere Informationen über die Baderegeln an den jeweiligen Stränden für dich zusammengefasst.

 

Hundepfote Hundestrände im Département Manche

Ob auf der Halbinsel Cotentin oder an der Bucht des Mont-Saint-Michel im Département Manche gibt es unzählige Strände, an denen du mit deinem Hund unter dem Sonnenschirm faulenzen, Sandburgen bauen, im Meer baden und noch vieles mehr unternehmen kannst.

Gut zu wissen: Im Sommer werden viele Strände bewacht. Zudem ist das Angebot an Wassersportaktivitäten dann am größten. 
Lage: In beinahe jedem Küstenort darf dich deine Fellnase an den Strand begleiten. Manchmal gibt es zwar einige Einschränkungen, aber auf eine Abkühlung muss er hier garantiert nicht verzichten. Wo genau du mit deinem Hund ans Meer kannst, siehst du auf unserer Karte.

 

Hundepfote Hundestrände im Département Seine-Maritime

Umgeben von den spektakulären Kreidefelsen der Alabasterküste kannst du mit deinem Hund an den Kiesstränden des Département Seine-Maritime einen unvergesslichen Badeurlaub verbringen. Denn selbst in so berühmten Küstenorten wie Étretat und Dieppe darf er dich an den Strand begleiten.  

Gut zu wissen: Die Strände von Seine-Maritime sind bei Wassersportlern sehr beliebt. Dementsprechend groß ist auch das Angebot an Wassersportaktivitäten. Einige der Angebote wie Stand-Up-Paddeln kannst du sogar mit deinem Hund wahrnehmen.
Lage: Auf unserer Karte haben wir alle hundefreundlichen Strandabschnitte für dich verzeichnet. Mit einem Klick erhältst du Zusatzinformationen über den jeweiligen Strand und die dort geltenden Baderegeln.

 

Hundefreundliche Ausflugsziele in der Normandie

Allein wegen des recht milden Klimas und der unzähligen hundefreundlichen Strände ist die Normandie eine Reise mit Vierbeiner wert. Allerdings solltest du der Küste zwischendurch auch einmal den Rücken kehren. Schließlich freut sich dein Hund nicht nur auf das Spielen am Strand, sondern auch über etwas Nasenarbeit. Ein Glück, dass es in der Normandie tolle Sehenswürdigkeiten und Wanderwege gibt, die deinem Hund etwas zum Schnuppern und dir etwas fürs Auge bieten. Einige hundegerechte Ausflugsziele der Region stellen wir dir in unserem Reiseführer vor.

  • Mit dem Hund auf den Klosterberg Mont-Saint-Michel

    Kloster Saint MichelStell dir vor, du stehst mit deinem Hund an der Mauer des Klosters Mont-Saint-Michel und beobachtest, wie die Springflut in vollem Tempo auf dich zuprescht. Meter um Meter erobern die Fluten die Bucht zurück und verwandeln den Klosterberg zumindest bis zur nächsten Ebbe in eine Insel. Was für ein unvergessliches Naturerlebnis.

    Doch ein Ausflug zum Mont-Saint-Michel, der seit 1979 zum UNESCO-Kulturerbe gehört, lohnt sich nicht nur wegen der Springflut. Denn bereits der Weg zu den Befestigungsmauern, eurem Aussichtspunkt, gleicht einer Reise in die Vergangenheit. Schließlich läufst du dabei mit deinem Vierbeiner durch enge Gassen, die einst Ritter entlang marschiert sind und an mittelalterlichen Läden sowie Gargouilles (Wasserspeier) vorbei.

    Gut zu wissen: Etwa zwei Stunden vor der Flut solltest du am Mont-Saint-Michel sein. In der Tourist-Info erhältst du Auskunft über die Gezeiten. Dein Hund gehört auf dem Klosterberg an die Leine. In den Shuttlebussen und der Abtei sind Vierbeiner leider tabu. Wegen der starken Gezeiten solltest du das Watt in der Bucht niemals allein erkunden.

    Strecke: Vom Parkplatz aus führen drei Fußwege zum „Place du Barrage“. Dort gelangst du über den Damm zum Klosterberg. Um die 3 Kilometer legt ihr dabei zu Fuß zurück.
    Dauer: etwa 40 Minuten
    Start: Mont Saint-Michel Parking, Le Bas Pays, 50170 Beauvoir
    Ziel: ein Platz an der Mauer, am Ende der Grand Rue, 50170 Le Mont-Saint-Michel

  • Mit dem Hund zum Schloss Gratot

    Schloss Gratot

    Bei einem Rundgang durch das Wasserschloss Gratot wirst du mit deinem Hund ins Mittelalter zurückversetzt. Denn während ihr durch die Kellergewölbe schlendert, über Wendeltreppen die beiden Türme erklimmt und das Haupthaus erkundet, habt ihr die meiste Zeit das Gefühl, ein Ritter oder Burgfräulein kommt gleich um die Ecke.

    Gut zu wissen: Dein Hund darf dich angeleint begleiten. Führungen in Deutsch sind möglich.

    Preise: Erwachsene 4,00 Euro, Kinder zwischen 10 und 18 Jahren 1,50 Euro
    Öffnungszeiten: ganzjährig zwischen 10.00 und 19.00 Uhr
    Adresse: Château de Gratot, 80 Rue d'Argouges, 50200 Gratot, Manche
    Parken: Kostenlose Parkplätze findest du unterhalb der Kirche, 82 Rue d'Argouges, 50200 Gratot, Manche

Hundeurlaub in der Normandie - ein Überblick

Die Normandie ist ein tolles Reiseziel für dich und deinen Hund, wenn ihr …

… gerne jeden Tag an einem anderen hundefreundlichen Strand verbringt,
… die stärksten Gezeiten Europas einmal aus nächster Nähe erleben möchtet,
… es liebt, historisch bedeutende Schauplätze gemeinsam zu erkunden,
… mit Freude durch idyllische Seebäder und sehenswerte Städte schlendert,
… es kaum erwarten könnt, in insgesamt vier Naturparks auf Wanderschaft zu gehen.

Buche ein Ferienhaus mit Hund in der Normandie

Für deinen Urlaub mit Hund in der Normandie fehlt dir jetzt nur noch das passende Feriendomizil? Dann wirf am besten direkt einen Blick auf unsere Angebote. Denn bei uns auf hundeurlaub.de findest du ausschließlich preiswerte Ferienhäuser von privat, in denen auch Vierbeiner willkommen sind. Gemeinsam mit deiner Fellnase kannst du also in einem der wunderschönen Urlaubsdomizile direkt am Meer übernachten.

Ferienunterkünfte mit Hund in der Normandie ►

 

*Stand der Preisangaben und Öffnungszeiten 2018