Hunde markieren ihr Revier – wie kann man das abgewöhnen?

Das Urinieren geschieht bei den Vierbeinern nicht nur, um sich zu erleichtern, sondern auch, um das eigene Revier durch geringe Harnmengen aus der Blase zu markieren. Dieses Verhalten ist vor allem bei männlichen Artgenossen (Rüden) zu beobachten, die so ihr Gebiet ausweisen und den anderen Vierbeinern mitteilen möchten, dass sie hier unerwünscht sind. Der Hund entleert dabei die Blase nicht komplett, sondern spart sich weitere geringe Mengen für eine Vielzahl an Markierungen auf. Hausecken, Pfosten oder Laternen sind beliebte Markierungspunkte. Besonders kastrierte Rüden neigen dazu, bei einem Spaziergang alle paar Meter stehen zu bleiben und dem Markierverhalten zu frönen. Läufige Hündinnen in der Umgebung verstärken dieses Verhalten.

Markieren in der Wohnung oder im Haus

Nicht nur wenn Sie zu Hause oder bei Freunden/Bekannten unterwegs sind, ist das Markierverhalten innerhalb von vier Wänden sehr ärgerlich. Gerade im Urlaub in der fremden Umgebung mit ihren völlig neuen Gerüchen und Einflüssen besteht die Gefahr, dass der Hund sein Revier abstecken möchte. Das ist nicht nur aktuell unangenehm, sondern kann auch teuer werden. Die Reinigungskosten sind nicht gering! Bei größeren Hunden fällt das oftmals schnell auf, weil die Urinmengen umfangreicher sind. Da hilft eine gute Versicherung. Hier findest Du einen Vergleich aus über 100 Tarifen: Versicherungen bei vergleichen und sparen

Bei kleinen Hunderassen besteht die besondere Gefahr, dass sich das Markieren mit seinen unangenehmen Folgen für Teppiche, Sofas und weiteren wertvollen Möbelstücken erst Tage oder Wochen später durch den beißenden, durch Ammoniak im Urin hervorgerufenen, Geruch einstellt. Dann ist es meist für eine einfache Lösung des Problems viel zu spät.

Da das Verhalten hormonell gesteuert ist, bringt eine unmittelbare Bestrafung des Vierbeiners meist nicht viel. Eine frühzeitige Kastration des Rüden vor Einsetzen der Geschlechtsreife ist eine Variante, die oftmals eingesetzt wird. So mancher Tierbesitzer bevorzugt aber die erzieherische Variante. Das Herrchen als „Rudelführer“ kann das Tier darauf trainieren, nur nach Erlaubnis zu markieren.

So gewöhnen Sie Ihrem Hund das Markierverhalten ab

Nach dem Motto „je früher, desto besser“ beginnt das Training für das Abgewöhnen des unkontrollierten Markierens bereits im Welpenalter. Aber auch ältere Hunde, die z. B. aus dem Tierheim oder von anderen Vorbesitzern stammen, können das bessere Verhalten noch lernen. Hunde die an einem unpassenden Ort urinieren oder koten, sollte man mit einem Zug an der Leine und gleichzeitigem eindringlichen „Nein“ von ihrem Geschäft abhalten. Sofort ist der Hund an einen Ort zu bringen, der sich besser eignet. Sobald er hier schnüffelt, ermutigen Sie den Hund mit dem ihm bekannten Kommando zum Wasserlassen. Achten Sie darauf, dass Sie dem Tier nur einen bestimmten Ort zum Urinieren/Koten zeigen und diesen mit Lob begleiten. Mit etwas Geduld schaffen Sie das gewünschte Ergebnis und sind so vor unliebsamen Überraschungen gefeit.

Video: So gewöhnen Sie Ihrem Hund das Markierverhalten ab

(Platzhalter für ein Video)

Wenn Sie sich gewissenhaft mit dem Markierungsverhalten Ihres haarigen Freundes beschäftigen und ihm mit einfachen Erziehungsmethoden das Urinieren abgewöhnen, steht einem erholsamen und für alle angenehmen Urlaub mit Hund nichts mehr im Wege.

Welpenfibel: Kostenloser Welpenratgeber mit über 30 Themen

Ein Welpe zieht ein: Das ist ein großer Tag – für den kleinen Hund und für seine Familie. Vor allem wenn es der erste Welpe ist, vielleicht sogar der erste eigene Hund, kommen bei zukünftigen Hundebesitzern schon mit der Entscheidung für einen Welpen viele Fragen auf.

Noch mehr Infos wie auch eine kostenlose Welpenfibel erhalten Sie hier unter: Welpenfibel

Hat euer Hund schon einmal im Haus bzw in der Wohnung markiert? Welche Gründe lagen dafür vor und wie habt ihr es in den Griff bekommen? Schreib uns in den Kommentaren von euren Erfahrungen und gerne auch eure Tipps!

Wir freuen uns drauf

Sicherheit des Hundes im Auto – Darauf solltest Du achten

Wenn Du Deinen Vierbeiner im Auto mitnehmen möchtest, dann ist es wichtig, dass Du ein paar wichtige Dinge beachtest. Denn nur so kommen Du und Dein Liebling sicher am gewünschten Ziel an. Da Dein Hund auch Dein bester Freund ist und deshalb auch Deine Nähe genießt, sollte er ruhig auch im Auto mit an Bord sein.

Deinen Hund nicht korrekt zu sichern ist übrigens kein Kavaliersdelikt. Du bringst nicht nur alle Insassen in Gefahr, sondern riskierst auch noch ein empfindliches Bußgeld und Punkte in Flensburg. weiter zum Beitrag „Sicherheit des Hundes im Auto – Darauf solltest Du achten“

Heute mal ein ernstes Thema – Hund entlaufen, was tun?

[Werbung] Wusstet ihr das jährlich alleine in Deutschland über 300.000 Haustiere entlaufen? Und oft sind sie nicht regestriert oder am Halsband gekennzeicht worden. Deswegen können die Hunde oft keinem Besitzer zugeordnet werden! Es kann immer mal passieren das auch der gehorsamste Hund durch einen Knall oder Unfall davon läuft. Deswegen haben wir mal die neue Dogtapmarke von DogTap unter die Lupe genommen.

Die süßen bunten Marken in Form eines Knochens haben eine Größe von: 40mm Länge x 28mm Höhe x 1,5mm Dicke. Die Marke wird einfach am Halsband oder Geschirr befestigt.

Nach dem man sich bei Dogtap regestriert hat, kann man Fotos hochladen oder Krankheiten und andere wichtige Information dort hinterlegen. Natürlich auch Adressen und Telefonnummern vom Halter und vom Haustierartzt.

Mit nur einer Berührung von einem Smartphone zum ID Tag am Hundehalsband, werden alle wichtigen Daten zu Ihrem Hund sichtbar!

weiter zum Beitrag „Heute mal ein ernstes Thema – Hund entlaufen, was tun?“

Urlaub mit Hund in Schweden

Oftmals stellt sich für Hundehalter vor einem Urlaub die Frage, ob sie den Vierbeiner mitnehmen oder für die Urlaubszeit bei Freunden, Bekannten oder in einer Tierpension unterbringen sollen.

Bei einem Familienurlaub in Schweden wäre es sehr schade, auf den vierbeinigen Freund zu verzichten, zumal er dort in jeder Hinsicht optimale Bedingungen vorfindet. Was du bei einer Reise mit Hund nach Schweden beachten solltest und welche Gegebenheiten du und der Vierbeiner dort vorfinden, möchten wir im Folgenden etwas näher erläutern.

weiter zum Beitrag „Urlaub mit Hund in Schweden“

Mit Hund im Auto verreisen – Zwischenstopps einlegen

[Werbung] Auch in der Urlaubssaison 2017 werden wieder Tausende mit dem Auto in die Ferien starten. Genau wie der Mensch ist auch der Familienhund an einem entspannenden, abenteuerlichen und rundum schönen Urlaub interessiert. Damit die Reise so angenehm wie möglich verläuft, gilt es auf einiges zu achten. Für die Hunde bedeutet Reisen Stress und ungewohnte Situationen. weiter zum Beitrag „Mit Hund im Auto verreisen – Zwischenstopps einlegen“

Wuffige Freudestränen: Hunde-Mama wird mit Welpen wieder vereint

[Werbung] Dieses rührende Video geht gerade um die ganze Welt. Es dauert zwar nur 14 Sekunden, aber die reichen, um allein 10 Millionen Facebook-Fans zu Tränen zu rühren. Demnach sehen wir hier eine Hundemama, die ihre Welpen verloren hatte, aber dann doch wieder mir ihnen vereint wurde. Ihre Reaktion? Unglaublich!

Es ist so unglaublich berührend und schön! Jedes Tier hat ein Herz und empfindet Gefühle! Das geht schon sehr unter die Haut. Man sieht, fühlt und weiß es, Tiere sind uns Menschen gleichwertig und in vielen Dingen sind sie uns sogar voraus.
weiter zum Beitrag „Wuffige Freudestränen: Hunde-Mama wird mit Welpen wieder vereint“

Winterwanderung mit Hund, rund um Schloss Dyck am Niederrhein

Am Samstag, 03.12.2016, sind wir bei strahlendem Sonnenschein von Düsseldorf mit Ziel Bedburdyck in der Nähe von Grevenbroich zu unserem Startpunkt einer 14 km-Wanderung aufgebrochen. Doch schon kurz hinter der anderen Rheinseite empfing uns dichter Nebel und der sollte uns auch mehr oder weniger den ganzen Tag begleiten.

Ayka (unsere professionelle Urlaubs- und Regionstesterin von www.hundeurlaub.de) und wir haben uns diesmal für eine Rundtour fast direkt vor unserer Haustüre entschieden. Die Wanderung beginnt in Bedburdyck und führt durch Felder- und Wiesenwege über Hemmerden zunächst zum altehrwürdigen Nikolauskloster (wie passend, da ich den Bericht genau am Nikolausabend schreibe).

Von dort geht es weiter und nach kurzer Zeit folgt Schloss Dyck – eine imposante Schlossanlage aus dem 11. Jahrhundert. Nach einer ausgiebigen Rast geht es dann auf die letzte Etappe über Aldenhoven zurück nach Bedburdyck.

weiter zum Beitrag „Winterwanderung mit Hund, rund um Schloss Dyck am Niederrhein“

Darf der Hund mit ins Bett?

Hund im Bett [Werbung] Überflüssige Frage, oder? Schließlich sind unsere Fellnasen die besten Freunde des Menschen, da liegt es doch wohl nahe, dass sie auch mit ins Bett können.

Oder vielleicht doch nicht?

Da liegt er. Neben dem Bett. Traurig guckend, beinahe flehend. Und neben ihm womöglich gleich noch das zweite „Exemplar“.

Beide überbieten sich in gequälten Blicken, man sieht sofort, dass sie leiden. Höllenqualen, natürlich.

Aber nur so lange, bis unser Blick wieder unsere Vierbeiner streift. Wie sie so daliegen – was sind wir bloß für „Rabeneltern“! Also gut, los, die kurze Aufforderung braucht keinen zweiten Versuch, unsere Fellnase erkennt sofort, dass die Strategie aufgegangen ist.

Und wir? Wir liegen im kuscheligen warmen Bett, murmeln uns in die Decke ein und genießen die Wärme.

Im nächsten Moment haben wir Besuch, Hund (oder Hunde) rollen sich zufrieden zusammen, schmatzen und gähnen abwechselnd und genießen die Portion Streicheleinheit, die sie gratis oben draufbekommen. weiter zum Beitrag „Darf der Hund mit ins Bett?“

Der Hund gehört während des Fluges in eine Transportbox

Jetzt, wo der Urlaub so kurz vor der Tür steht und eigentlich schon alles in trockenen Tüchern ist, sollte man sich spätestens Gedanken über den Transport des Hundes während der Flugreise machen. Gerade eine Flugreise bedeutet für den vierbeinigen Freund eine große Strapaze und Stress.

weiter zum Beitrag „Der Hund gehört während des Fluges in eine Transportbox“

Wie wäre es bei großer Hitze einmal mit einem Eis für den Hund?

Wer an Sommer denkt, der denkt vielleicht auch an große Hitze und demzufolge auch an Abkühlung. Abkühlung kann man sich einerseits durch einen Sprung ins Wasser verschaffen, oder durch einen Schattenplatz. Abkühlung kann man aber auch durch einen köstlichen Eisbecher bekommen. Und was für den Halter recht ist, das ist für den Hund billig.

weiter zum Beitrag „Wie wäre es bei großer Hitze einmal mit einem Eis für den Hund?“