Hundekekse – ein Fest für Hunde

Hundekekse

Rezepte für Hundekekse

Jetzt beginnt sie wieder, die vorweihnachtliche, gemütliche Jahreszeit. Damit dein Hund bei der Weihnachtsbäckerei nicht leer ausgeht, haben wir dir einmal zwei Rezepte für leckere Hundekekse zusammengestellt. Schau doch mal rein, denn bestimmt ist auch für deine kleine Fellnase etwas dabei. Denn im Winter freut sich dein Hund noch mehr über ein paar Plätzchen.

Unverträglichkeiten & Allergien bei euren Hunden

Nur du weißt, was für deinen Hund gut ist und was er einwandfrei verträgt. So kann es sein, dass du eventuell einzelne Zutaten austauschen musst. Natürlich kannst du die Rezepte aber auch beliebig erweitern. Vielleicht ist dein Hund ein Apfelnarr oder liebt Joghurt über alles. Probiere dich einfach mal aus, dein Hund wird dich dabei bestimmt nicht aus den Augen lassen.

Hundekekse: Leberwurst Leckerlis

Zutaten:

  • 200 g grobe Haferflocken
  • 200 g feine Haferflocken
  • 300 g Hüttenkäse
  • 200 g Leberwurst
  • 12 EL Olivenöl
  • 1 Ei

Schwierigkeitsgrad: einfach

Dauer: 45 Minuten

Los geht’s – wir backen Hundeplätzchen:

  1. Gib alle Zutaten nach und nach in eine Rührschüssel und verknete diese, bis ein fester Teig entsteht. Sollte der Teig zu fest sein, kannst du einfach etwas Wasser hinzufügen.
  2. Roll nun den Teig aus und steche mit deinen Lieblingsplätzchenförmchen schöne Motive aus. Hierbei ist natürlich alles möglich, ob weihnachtlicher Stern oder Hundeknochenform, dir fällt bestimmt etwas Schönes ein.
  3. Die Hundekekse legst du jetzt auf ein mit Bachpapier ausgelegtes Backblech und ab damit für 30 Minuten in den Ofen, bei 180 Grad Umluft.

Achtung: Den Backofen nicht vorheizen!

Ist die halbe Stunde rum, kannst du endlich deine Kunstwerke aus dem Ofen holen und ordentlich abkühlen lassen.

Na, läuft deinem Hund auch schon das Wasser im Maul zusammen?

Zutaten Teig für Hundekekse Ausstechen der Kekse Gebackene Hundekekse

Hundeplätzchen: Käse Leckerlis

Zutaten:

  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 50 g Butter
  • eine Prise Salz
  • 200 g geriebenen Emmentaler
  • Schnittlauch oder Petersilie

Schwierigkeitsgrad: einfach

Dauer: 30 Minuten

Auf zu Runde zwei für die besten Hundekekse:

  1. Den Käse fein reiben, die Kräuter hacken und mit den anderen Zutaten in eine Rührschüssel füllen. Knete den Teig solange, bis er richtig schön glatt geworden ist. Am besten bemehlst du die Arbeitsfläche etwas und rollst den Teig dann ca. 0,5 – 1,0 cm dick aus.
  2. Jetzt kannst du deiner Fantasie wieder freien Lauf lassen und mit deinen Lieblingsmotiven schöne Kekse für deinen Hund ausstechen.
  3. Wenn du alle Hundeplätzchen ausgestochen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech platziert hast, können sie auch schon bei 180 Grad Umluft für 20 Minuten in den Ofen.
  4. Sind die Kekse goldbraun, kannst du sie zum Abkühlen aus dem Ofen holen. Auch wenn deine Fellnase schon sehnsüchtig wartet, lass die Kekse erst komplett erkalten, bevor du ihr die erste Kostprobe gibst.

Übrigens: Wir haben es getestet, diese Kekse schmecken auch uns Zweibeinern wahnsinnig gut.

Hundeurlaub Ausstechform Teig für Hundekekse Plätzchen Backbleck Leckere Hundeplätzchen


Bitte beachtet:
Die Hundekekse sind nur als Leckerli gedacht. Bitte wirklich nur sparsam euren Hunden geben, da sie durch die Zutaten wie Öl oder Käse sehr kalorienreich sind.

Hundekekse aufbewahren

Damit deine Kekse länger haltbar sind, musst du sie nach dem Backen richtig durchtrocknen lassen. Je feuchter sie sind, desto größer ist die Gefahr, dass sie schimmeln. Nach dem Trocknen kannst du sie in einem Stoffbeutel oder in deiner luftdurchlässigen Dose verwahren.

Unser Weihnachtstipp für Hundekekse

Als Mitbringsel eignen sich unsere Hundeleckerlis besonders gut. In einem tollem Stoffbeutel oder einer weihnachtlichen Keksdose verpackt, sind sie das perfekte Geschenk und erfreuen jeden Hund.

Viel Spaß beim Nachbacken.

4 Kommentare zum Thema “Hundekekse – ein Fest für Hunde

  1. Da die Kekse keine Konservierungsstoffe enthalten, sind sie grundsätzlich nicht so lange haltbar wie gekaufte. Je feuchter die Kekse sind, desto größer ist die Gefahr, dass sie schimmeln. Wir empfehlen deshalb, die Kekse nach dem Backen ordentlich trocknen zu lassen. Viele Leute lassen die Kekse auch nach dem Backen noch etwas bei niedriger Temperatur und leicht geöffneter Tür im Ofen nachtrocknen. Wenn du sie anschließend in einem Stoffbeutel oder einer luftdurchlässigen Dose lagerst, sollten sie problemlos ein paar Wochen genießbar bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.