Skiurlaub mit Hund: Das solltest Du beachten

Frua mit Skiern und Hund im SchneeFür Hundebesitzer steht auch bei der Urlaubsplanung für den Winter fest: Der pelzige Freund kommt mit, denn der Vierbeiner soll ebenfalls seine Freude am Schnee haben.

Doch was musst Du beachten, wenn Du Deine Fellnase mit in den Skiurlaub nimmst? Gibt es bestimmte Einreisebestimmungen und wie reist Du hundefreundlich an? Welche Aktivitäten bieten sich gemeinsam mit Deinem haarigen Freund vor Ort an und woran musst Du unbedingt denken?

Die Planung ist wichtig

Zunächst musst Du abwägen, ob Dein Hund überhaupt für einen Skiurlaub geeignet ist. Dafür muss er zum einen die Grundkommandos beherrschen. Zudem sollte er körperlich fit sein. Ist der Vierbeiner alt oder krank, so ist er bei einer professionellen Betreuung besser aufgehoben. Diese kann auch vor Ort sein. Des Weiteren musst Du nach einer passenden Unterkunft suchen, in der auch Dein vierbeiniger Freund erwünscht ist.

Nicht in jedem Hotel oder in jeder Ferienwohnung sind Fellnasen erwünscht. Am besten informierst Du Dich vorher in einem Reisebüro oder recherchierst im Internet, welche Unterkünfte am Urlaubsort für den Aufenthalt mit Hund infrage kommen. Empfehlenswert sind große Ferienwohnungen oder -häuser, die genügend Auslauf für Deinen Vierbeiner bieten.

Die Fahrt

Zunächst stellt sich die Frage, wie Du möglichst hundefreundlich zu Deinem gewünschten Urlaubsort kommen kannst. Natürlich besteht die Möglichkeit, mit dem Zug zu fahren. Bequemer ist es allerdings, das Auto zu nehmen. So kannst Du regelmäßig Pausen einplanen und mit dem Vierbeiner eine kleine Runde drehen. Um Übelkeit beim Autofahren vorzubeugen, fütterst Du Deinen Hund nicht direkt vor der Fahrt. Vermeide zudem ruckartiges Bremsen. Weiterhin musst Du unbedingt die Einreisebedingung beachten: Innerhalb der EU brauchst Du einen gültigen EU-Heimtierausweis und ein Zeugnis über die Tollwut-Impfung. Dieses sollte mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt ausgestellt worden sein. Außerdem gibt es in vielen Ländern weitere Bestimmungen. Informiere Dich deshalb rechtzeitig bei der jeweiligen Botschaft.

Aktivitäten vor Ort

In der Regel sind für die Fellnasen Skipisten tabu, da eine Verletzungsgefahr für andere Skifahrer und den Vierbeiner selbst besteht. Er könnte übersehen werden und Unfälle verursachen. Willst Du trotzdem nicht auf Snowboarden oder Abfahrt-Skifahren verzichten, ist eine Hundepension eine Option. In vielen Unterkünften, in denen Hunde erwünscht sind, besteht die Möglichkeit der Betreuung der Fellnasen oder einen Gassi-Service. Auch in den meisten Loipen sind die pelzigen Freunde nicht erlaubt, da sie diese beschädigen können. Es gibt aber einige Hundeloipen, in die Du Deinen besten Freund mitnehmen darfst. Zudem sind lange Schneewanderungen für Deinen behaarten Begleiter ideal. Auch beim Schlittenfahren oder Herumtollen im Schnee kannst Du Deinen Vierbeiner mit einbinden. Damit ist gemeinsamer Spaß vorprogrammiert.

Checkliste fürs Reisegepäck des Hundes

Wenn Du mit Deinem vierbeinigen Freund in den Urlaub fährst, solltet du folgende Dinge auf jeden Fall dabei haben, um für sämtliche Eventualitäten gewappnet zu sein:

  • Kopie der Hunde-Haftpflichtversicherung
  • EU-Heimtierausweis
  • Hunde Urlaubsmarke mit Urlaubsadresse und Telefonnummer
  • Kuscheldecke zum Schlafen
  • Wasser- und Futternapf sowie ein Handtuch zum unterlegen, um den Teppich in der Unterkunft sauber zu halten
  • Hundeleine
  • Hundefutter, wenn Du Dir nicht sicher bist, ob es am Urlaubsort das passende Futter gibt
  • Wasser für die Fahrt
  • Lieblingsspielzeug
  • Leckerli
  • Handtücher zum Abputzen von nassem Fell oder dreckigen Pfoten
  • Kotbeutel
  • Bei Bergtouren: Spezielle Hundeschuhe, um die Fußsohlen zu schützen
  • Bürste
  • Medikamente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.