Urlaub mit Hund in Schweden

Oftmals stellt sich für Hundehalter vor einem Urlaub die Frage, ob sie den Vierbeiner mitnehmen oder für die Urlaubszeit bei Freunden, Bekannten oder in einer Tierpension unterbringen sollen.

Bei einem Familienurlaub in Schweden wäre es sehr schade, auf den vierbeinigen Freund zu verzichten, zumal er dort in jeder Hinsicht optimale Bedingungen vorfindet. Was du bei einer Reise mit Hund nach Schweden beachten solltest und welche Gegebenheiten du und der Vierbeiner dort vorfinden, möchten wir im Folgenden etwas näher erläutern.

Einreisebedingungen: Mikrochip und Impfungen

Bevor du mit deinem Hund nach Schweden einreist, ist es von großer Bedeutung, dich über die geltenden Einreisebestimmungen für Haustiere zu informieren, die natürlich auch bei einem geplanten Urlaub von vielleicht „nur“ zwei oder drei Wochen gelten. Zunächst einmal muss dein Hund „gechipt“ sein, also einen Mikrochip implantiert haben, anhand dessen das Tier identifiziert werden kann. Dabei wird ein sogenannter ISO-Chip empfohlen. Ebenfalls muss ein Hundepass vorhanden sein, indem der Tierarzt wichtige Einträge macht, zum Beispiel Impfungen. Ohnehin ist bei einer Einreise nach Schweden eine Tollwutimpfung vorgeschrieben.

Insbesondere seit 2012 gibt es in einigen Bereichen erleichterte Einreisebedingungen, die auch für Schweden gelten. So sind beispielsweise die folgenden – vorher gültigen – Bestimmungen mittlerweile entfallen:

  • Wurmkur gegen den kleinen Fuchsbandwurm
  • Tollwut-Antikörpernachweis
  • Einreiseverbot für bestimmte Hunderassen

Familienurlaub in der Natur

Die meisten Bundesbürger, die in Schweden Urlaub verbringen, entscheiden sich für ein Ferienhaus. Hotels oder Ferienwohnungen als Übernachtungsmöglichkeit sind in Schweden eher ungewöhnlich. Stattdessen werden von mehreren größeren Reiseveranstaltern und Ferienhausvermittlungen insbesondere kleine und meistens wunderbar in der Natur gelegene einzelne Häuser angeboten. Diese sind insbesondere für Familien bestens geeignet, da sie in aller Regel für vier bis acht Personen ausgerichtet sind. Allerdings solltest du vor der Buchung drauf achten, dass in dem entsprechenden Haus auch Tiere erwünscht sind. Dies ist zwar in den meisten Fällen so, aber natürlich gibt es auch einzelne Eigentümer bzw. Vermieter, die keine Hunde oder Katzen in ihrem Haus haben möchten. In der Regel hast du jedoch eine sehr große Auswahl an Ferienhäusern, wenn du einen Familienurlaub mit Hund in Schweden verbringen möchtest.

Kein Leinenzwang in weiten Teilen des Landes

Unabhängig davon, ob du deinen Urlaub in Schweden beispielsweise an der Westküste oder in einem der zahlreichen Waldgebiete verbringen möchtest: Im gesamten Land gibt es zum größten Teil keine Anleinpflicht. Du kannst deinen Vierbeiner somit beispielsweise frei am Strand laufen lassen oder einen ausgedehnten Waldspaziergang machen. Allerdings solltest du insbesondere in Waldgebieten darauf achten, dass es natürlich in Schweden deutlich mehr frei laufende Wildtiere als in Deutschland gibt. Sollte dein Hund also zum Jagen neigen, ist es – natürlich abhängig von den Gegebenheiten – durchaus angebracht, ihn zumindest teilweise an die Leine zu nehmen. Viel Auslauf kann der Hund übrigens auch rund um die jeweiligen Ferienhäuser genießen, den diese sind in aller Regel mit einem großen Grundstück zwischen 1.000 und 2.500 Quadratmetern ausgestattet. Da das nächste Haus oftmals in einiger Entfernung liegt, besteht dann auch keine Gefahr, dass dein Hausgenosse andere Urlauber stört.

Was sollte für den Hund mit in den Urlaub genommen werden?

Vor der Abreise solltest du dir auch bei einem Familienurlaub in Schweden Gedanken darüber machen, was du für den Vierbeiner auf die Reise mitnimmst. Hundefutter erhältst du zwar auch in Schweden in jedem größeren Supermarkt oder Kaufhaus. Allerdings solltest du bedenken, dass manche Gebiete natürlich relativ abgelegen sind. Es kann daher durchaus vorkommen, dass die Entfernung zum nächsten Supermarkt zwischen 30 und 80 Kilometern beträgt. Demzufolge ist es empfehlenswert, dass du zumindest für mehrere Tage Hundefutter mitnimmst, um diesbezüglich nicht in Verlegenheit zu geraten. Ebenfalls empfehlenswert ist es, dass du einen Fress- und Trinknapf mitnimmst.

Zwar sind zahlreiche Ferienhäuser in Schweden sehr gut ausgestattet, sodass beispielsweise auch normale Essschüsseln als Trog genutzt werden können. Dennoch gibt es auch hier Ausnahmen, sodass das Mitführen der Näpfe Sinn macht. An die Hausapotheke solltest du ebenfalls denken, und zwar nicht nur für dich und die Familie, sondern eben auch für den Vierbeiner. Auf jeden Fall darin enthalten sein sollten Beruhigungstabletten, insbesondere dann, wenn dein Hund die durchaus lange Anreise sehr aufregt. Ansonsten ist es empfehlenswert, einige vom Haustier geliebte Spielzeuge mitzuführen, denn so wird ihm die Eingewöhnung in der neuen Umgebung erleichtert. Dies gilt auch für Kuscheldecken oder einen Schlafplatz, den der Hund gewohnt ist.

Im Überblick sind es insbesondere die folgenden Dinge, die du vor der Abreise mit deinem Hund nach Schweden einpacken sollten:

  • Fress- und Trink-Napf
  • Apotheke
  • Spielsachen
  • Schlafdecke
  • Impfpass

Geringe Gefahr von Zecken in Schweden

Eine durchaus nicht zu unterschätzende Gefahr für Hunde sind auch im Urlaub Zecken. Bei den Vierbeinern ist es grundsätzlich umgekehrt als beim Menschen, was den Schutz vor durch Zecken übertragbare Krankheiten angeht. Während sich Menschen gegen FSME impfen lassen können und bei Borreliose lediglich eine anschließende Behandlung möglich ist, stellt für Hunde FSME die deutlich gefährlichere Krankheit dar, da es keinen Impfschutz gibt. Dafür kannst du deinen Hund durch eine Borreliose-Impfung vor den Folgen eines Zeckenbisses schützen. Grundsätzlich ist der Anteil der Zecken in Schweden, die entweder Borreliose oder FSME übertragen können, bisher noch vergleichsweise gering. Die Gefahr ist insbesondere in Wald- und Wiesengebieten erhöht, sodass du deinen Vierbeiner mindestens am Ende jedes Tages möglichst gründlich nach Zecken untersuchen solltest. Daher ist es definitiv empfehlenswert, dass du in der Hausapotheke für den Hund auch eine Zeckenkarte oder ein anderes Hilfsmittel mitführst, mit dem du das Ungeziefer entfernen kannst.

Fazit: Schöner Familienurlaub mit Hund in Schweden möglich

Im Gegensatz zu Dänemark, wo teilweise sogar auf bestimmte Hunderassen geschossen werden darf, zeigen sich die Schweden insgesamt deutlich kundenfreundlicher. Somit können insbesondere Familien in abgelegenen Ferienhäusern in der Natur den Urlaub mit Hund genießen. Zwar sind auch die Einreisebestimmungen zu beachten, aber grundsätzlich kannst du mit deinem Hund in Schweden einen sehr schönen und erholsamen Urlaub verbringen, der auch dem Vierbeiner Spaß machen wird.

Quelle Bilder: by Michael Kleemann

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.